VGS podcastbild veganch 1920x1920px

NoBeef

Vegane Gesellschaft Schweiz

Jetzt anhören auf:

Jetzt anhören auf:

Die vegane Lebensweise ist wortwörtlich in aller Munde. Dabei kommen allerhand Fragen auf: Was esse ich da noch? Was ist denn nun das Problem mit der Milch? Und warum sollen vegane Würste so heissen? Für alle, die sich an das vegane Leben herantasten wollen, zeigen Laura (Geschäftsleiterin) und Rafi (Vereinspräsident) von der Veganen Gesellschaft Schweiz in lockeren Gesprächen bei «NoBeef» verschiedene Aspekte und praktische Tipps auf. Alle zwei Wochen kommt eine neue Folge raus. Weitere Informationen zum veganen Lifestyle findest du unter www.vegan.ch. Dieser Podcast wird ermöglicht von V-Love, der plant-based Eigenmarke der Migros.

 

Case Study No Beef

“NoBeef” - also keinen Streit - wollen Rafi und Laura von der Veganen Gesellschaft Schweiz. Sie wollen aber den veganen Lifestyle etwas zugänglicher machen und zwar in einem Podcast-Format.

(Bild: Vegane Gesellschaft Schweiz)

Konzeptphase

Anfangs war noch relativ offen, wie das Format des Podcasts aussehen sollte. In der Konzeptphase wurden unterschiedliche Ideen diskutiert, zum Beispiel ein Kochpodcast, ein Testesser-Podcast aus allen veganen Restaurants der Schweiz oder ein Diskussionsformat, bei dem Mythen und Vorurteile von Hörer:innen eingereicht, besprochen und aus der Welt geschafft werden. Diese Anfangsideen stellten wir der Veganen Gesellschaft vor, um darauf basierend dann das finale Konzept auszuarbeiten.

Bei anschliessenden Meetings kristallisierte sich ein Gesprächsformat mit Laura Lombardini und Raphael Neuburger, Geschäftsleiterin und Vereinspräsident der Veganen Gesellschaft Schweiz, heraus. Ein Gesprächsformat ist grundsätzlich das einfachste zum Produzieren und bedarf deshalb auch weniger Planung, was für die zweiwöchentlichen Episoden der Veganen Gesellschaft ideal ist. Rafi und Laura wollen im Format auf eine lockere Art und Weise über den veganen Lebensstil sprechen, Tipps und Tricks vermitteln, ab und zu Gäste einladen und dabei gleichzeitig einige Vorurteile aus der Welt schaffen. Dabei behalten sie sich die Möglichkeit offen, ab und zu eine Reportage einzubauen oder ein anderes Format zu produzieren, um für etwas Abwechslung für die Hörer:innen zu sorgen.

Offerte und Sponsorensuche

Da die beiden selbst die Inhalte für den Podcast liefern, Gäste organisieren und die Themen vorbereiten, kümmern wir von der Podcastschmiede uns vor allem und die Nachbearbeitung der Audios. Wir übernehmen also das Schneiden, Mixen und Mastering der Tonspuren und erstellen ein Sounddesign. Ausserdem übernimmt die Podcastschmiede das Hosting des Podcasts. 

Da die Vegane Gesellschaft selbst auf Mitgliederbeiträge angewiesen ist und damit ein beschränktes Budget zur Verfügung hat, haben sich Raphael und Laura auf die Suche nach Sponsoren für dieses Projekt gemacht und konnten V-Love, die plant-based Eigenmarke der Migros, als Sponsorin gewinnen. Migros sponsert bei uns bereits unser “Flagship-Format” Chrut & Rüebli und konnte sich jetzt auch noch für dieses Format aus unserem Studio begeistern. Damit stand der Produktion nichts mehr im Weg.

Aufnahmen und Produktion

Raphael und Laura kommen jeweils für die Aufnahmen zu uns ins Studio nach Winterthur. Dabei legen sie die Themen und ihre Gesprächsabläufe fest.

Bei einer ersten Aufnahmesession haben wir ihnen das Studio erklärt, einen kurzen Technik-Crashkurs gegeben und gezeigt, worauf sie jeweils bei den Mikrofonen und Tonspuren achten müssen. Danach haben wir die ersten gemachten Testaufnahmen kurz gemeinsam besprochen. Nach einigen kleinen Anpassungen und etwas Hilfe bei der Gesprächsführung sind die Pilotaufnahmen bereits sehr gut gelungen. Abgesehen von einem kleinen Setup und Hilfe beim Einrichten können die beiden deshalb die Aufnahmen nun selbstständig übernehmen.

Wir bearbeiten anschliessend die Audios, entfernen Versprecher, kürzen wo nötig und fügen Intro und Outro, Sounddesign und kurze Audio-Trenner ein, um den Gesprächen einen Rahmen zu geben.

Für ein Format wie dieses würde auch die Möglichkeit bestehen, es beispielsweise in einem geeigneten Büroraum oder in einem externen Studio aufzunehmen. Die Vegane Gesellschaft hat einige dieser Optionen geprüft, sich dann aber schlussendlich für Aufnahmen im Studio der Podcastschmiede entschieden. Genauere Informationen zur Technik, die wir in unserem Studio verwenden, gibt es in diesem Blogpost.

Sounddesign

Für das Sounddesign wünschte sich die Vegane Gesellschaft einen Track, “der ein bisschen nach Boxkampf klingt”, passend zum Titel “No Beef”. Den Song hat unser Haus-Musiker Hannes Diggelmann komponiert und ihn mit einer Boxring-Glocke und dem Muhen einer Kuh ergänzt. Diese beiden Soundelemente dienen für den Rest des Podcasts auch als Trenner, um das Gespräch etwas aufzulockern.

Grundsätzlich kann das Sounddesign jedes Podcasts jederzeit auch mit thematisch passenden Geräuschen angereichert werden, die als kleine Spielereien in der Musik oder an passenden Stellen in der Tonspur platziert werden können.

Publikation 

Die Vegane Gesellschaft hat sich entschieden, die ersten drei Episoden des Podcasts auf einmal zu veröffentlichen, um Zuhörer:innen gleich einen etwas vertieften Einblick geben zu können, was sie im Format künftig noch erwartet.

Die weiteren Episoden werden nun in einem Zwei-Wochen-Rhythmus publiziert. Dabei besteht die Möglichkeit, etwa für den “Veganuary” im Januar oder zu anderen besonderen Anlässen etwas vom Publikationsplan abzuweichen oder anstelle eines Gesprächsformats wie bereits oben erwähnt kleine Reportagen oder Interviewfolgen zu veröffentlichen.

Dranbleiben lohnt sich also! :)

Sind Sie nicht sicher, ob ein solches Format auch für Sie das Richtige wäre? Oder sind noch Fragen offen geblieben? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir beraten Sie gerne!

Mehr Informationen: https://vegan.ch/

Weitere Hörempfehlungen

Schon durch mit NoBeef? Dann hör dir hier noch weitere tolle Podcasts an: