Cheyenne Mackay
03.08.2021
Lesedauer: 4min

Was machen eigentlich unsere Nachbarn?

Ganz ehrlich: wie viele österreichische Podcasts kennst du? Bestimmt hörst du viele Podcasts aus Deutschland, da ist der Markt auch riesig und einige der grössten Podcast-Produktionen kommen vom grossen Nachbarn. Allerdings: Auch das kleine Nachbarland Österreich hat in Sachen Podcast ein riesiges Angebot. Österreichs Podcast-Markt wächst rasant und überholt in die Schweiz in vielen Bereichen.

Eigentlich spannend: Aus der Schweiz schauen wir immer rüber zu Deutschland, sei es wenn es um Politik oder Musik geht. Österreich ist weniger präsent in den Medien, in den Radio-Playlists und bestimmt auch auf Schweizer Podcatchern. Warum eigentlich? Für die deutschsprachige Schweiz wäre Österreich ein perfektes Vergleichsland: Nebst der ähnlichen Vegetation und der Faszination für Wintersportarten gilt in beiden Ländern Deutsch als Schriftsprache, die in gesprochener Form etliche zum Teil ähnliche Dialekte hervorbringt. Und obwohl Österreich von der Fläche her doppelt so gross ist wie die kleine Schweiz, haben beide beide Länder etwa gleich viele Einwohner:innen und sind international gesehen kleine Länder. 

Mit den Podcasts hat uns das Land definitiv überholt. Das fängt schon damit an, dass es eine offizielle Erhebung gibt, die laufend die Zahl der veröffentlichten Podcasts zählt. Stand Ende Juni 2021 sind es übrigens 1270 Podcasts, die als österreichisch einzuordnen sind.

Der Medienbeobachter Meta Communication International erhebt die Daten, und der Mitarbeiter und Podcaster Hari List führt nebenbei die einzige Podcastdatenbank Österreichs, die laut dem Portal Podcastwelt.at “glaubwürdig auf Vollständigkeit plädieren kann”. Im November 2020 hat Meta Communication noch 750 heimische Podcasts gezählt. Die Anzahl der Produktionen ist innerhalb eines halben Jahres also rasant angestiegen. Gezählt werden übrigens alle Podcasts, die in der Erhebungsperiode mindestens eine Folge veröffentlicht haben.

Was ebenfalls gelistet wird, sind die Themengebiete und die Herausgeber:innen. Hier haben die unabhängigen Podcaster:innen (zu denen gehören Privatpersonen, Influencer:innen und EPU) den grössten Anteil mit über 700 Produktionen. Das meist bespielte Thema ist mit Abstand “Gesellschaft”. Alle Details gibt es hier nachzulesen.

In der Schweiz fehlen eine solche Liste, eine professionelle Erhebung und eben ein Portal wie die Podcastwelt.at, wo journalistisch aufgearbeitete Fakten zum nationalen und auch internationalen Podcastmarkt zu finden sind. 

Dieses Jahr hat der Radiosender ö3 zum ersten Mal die “Podcast Awards” vergeben, Hörer:innen konnten ihre liebsten österreichischen Podcastproduktionen nominieren. 30’000 Menschen sind diesem Aufruf gefolgt, zum Schluss gab es eine Top-20-Liste und auf Platz 1 landete der Podcast “Erklär mir die Welt” von Andreas Sator.

 

(Bild: Hitradio Ö3/Phillip Kofler)

Der Podcast hat das Ziel, die Welt besser zu verstehen. In jeder der bisher 178 Folgen gibt eine Fachperson Antwort auf Fragen, die die Welt bewegen. Laut Andreas Sator war sein Podcast im vergangenen Jahr einer der meistgehörten Podcasts in Österreich.

Österreich hat auch seinen eigenen True-Crime-Podcast-Hit: “Darf’s a bisserl Mord sein” von Franziska Signer und Amrei Baumgartl belegt bei den “ö3 Podcast Awards” den zweiten Platz. Die beiden Frauen kombinieren Lesungen von Schauergeschichten und Gespräche über ungeklärte Mordfälle mit Studiogesprächen und lockeren Elementen. 

Und auf dem Podest der “Podcast Awards” darf natürlich auch Sex nicht fehlen: Den gibts bei “Couchgeflüster” der Journalistin Sinah Edhofer und der Bloggerin Leonie-Rachel SoyelIn der aktuellen Folge lesen die beiden die “krassesten Sommer-Sex-Geschichten” ihrer Lauschis wie sie ihre Hörer:innen liebevoll nennen vor.

Den “ö3 Podcast Award” soll es auch nächstes Jahr wieder geben. Und dazu hat nun auch das Internetportal der österreichischen Tageszeitung  “k.at” angekündigt, einen eigenen Podcast-Award zu verleihen. 

Auch hier ist uns Österreich einen grossen Schritt voraus: Die deutschsprachige Schweiz kennt keinen Podcast-Award. Zwar werden am SONOHR Radio + Podcast Festival auch Podcasts ausgezeichnet, das Festival sieht sich allerdings als Plattform für die ganze Audioszene.

Es gibt also noch viel zu tun und zu initiieren, wenn wir in der Schweiz unseren Podcasts Unterstützung, Aufmerksamkeit und Wertschätzung zeigen wollen.

Danke an dieser Stelle an die podcastwelt.at, die zum Erstellen dieses Beitrags angeregt hat und zum “must read” für Podcast-Profis zählt!

Cheyenne Mackay

Bereits mit 12 Jahren konnte Cheyenne als Jungreporterin für DRS3 vors Mikrofon. Seither lebt sie ihre Leidenschaft für Audio, Podcast & Radio. Sie arbeitete als Radio-Redaktorin bei Canal 3, RaBe und SRF und ist Ausbildnerin und Dozentin u.a. bei SRF, MAZ und der Radioschule Klipp & Klang. Sie ist Mitgründerin des SONOHR Radio + Podcast Festivals und Macherin des SRF-Eltern-Podcasts «Pipifax», der nun als «Rotzphase» in die 3. Staffel geht.